Hitlers mobiler Führungspunkt während des Balkanfeldzuges

„Frühlingssturm“, Hitlers mobiles Hauptquartier

Um der Front auf dem Balkan nahe zu sein, fuhr Hitler im April 1941 nach Österreich. Dort entstand für wenige Tage aus mehreren Zügen, Tunneln und technischen Anlagen eine geheime Kommandozentrale.

Gardes du Corps

Das Revolutionäre an der Deutschen Autragstaktik seit den Einheitskriegen war eben auch, dass nicht immer der Oberbefehlshaber seinen Generalen über de Schulter schauen musste. Diese hatten ihren Auftrag und handelten entsprechend.
Im Übrigen sagte schon der alte Moltke: „Kein
Plan überlebt die erste Feindberührung.“
So war also der Obersten Befehlshaber der Wehrmacht in der Nähe, dennoch weit genug.

„Angesichts solcher Entfernungen gab es ohnehin nur indirekte, nämlich per Funk, Telefon oder Fernschreiber vermittelte Informationen. So machte es objektiv keinen Unterschied, ob der Kriegsherr seine täglichen Lagebesprechungen nun in Niederösterreich oder in Berlin abhielt.“

Ist das so? Macht es nicht doch einen Sinn, näher an der Truppe zu sein, und sei es auch nur vorsorglich für eventuelle Besuche etwa des obersten Befehlshabers an der Front oder – vielleicht noch eher – Antreten der Frontkommandeure zum Rapport, zum unmittelbaren Befehlsempfang oder anderweitigen persönlichen Rücksprachen? Da machen tausend Kilometer mehr oder weniger schon mal einen Unterschied.

Gardes du Corps

Gardes du Corps antwortet:

wichtige Informationen werden persönlich gegeben, zu Lagebesprechungen werden geladen und nicht zuletzt werden besonders brisante Befehle per Kurier übermittelt.
Letztendlich ist es auch eine moralische Frage, ob der „Chef“ in der Nähe ist.
Darüber hinaus gab es in diesem Feldzug auch gar kein Schlachtfeld.
Die Festung Belgrad mit >1.000 Mann Besatzung z.B. wurde durch einen entschlossenen Kompaniechef* und 10 seiner Männer auf Krädern erobert.

*Hauptsturmführer Fritz Klingenberg von der Aufklärungsabteilung SS-Division „Reich“

 

 

1. Der Feind will bedroh’n unsere Flanken,
Drum stoßen durch Fels und Verhau
Wir vom Walde der Karawanken
Hinab zur Save und Drau.

Refrain:
Wir stürmen dem Siege entgegen
und säubern Europas Haus
und schlagen mit hämmernden Schlägen
die Briten zum Lande hinaus

2. Wir schlagen die Balkanverschwörer,
Die einst schon den Weltkrieg entfacht
Und die englischen Völkerbetörer
Zusammen in siegreicher Schlacht.
Refrain:

3. Und mögen auch manche noch bluten
dringt vorwärts das tapfere Heer
zu der Adria schimmernden Fluten
und zum blauen Ägäischen Meer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s