Tschechen wollen „Wehrerziehung“

Tschechische Regierung will Schulfach „Wehrerziehung“ einführen

Die tschechische Regierung will das Fach „Wehrerziehung“ wieder an die Schulen des Landes zurückholen. Die Schüler sollen lernen, „was es heißt, ein Tscheche zu sein“, sagte Verteidigungsministerin Karla Slechtova der Zeitung MF Dnes, berichtet dpa. 1991 war das Fach abgeschafft worden.

https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/tschechische-regierung-will-schulfach-wehrerziehung-einfuehren/#comment-580173

Gute Idee!

habe das selbst genossen, angeregt durch meinen Vater, der selbst noch Frontkämpfer war.
Es kann nicht schaden, wenn sich ein Jugendlicher darauf vorbereitet, für den Schutz der Heimat bereit zu sein und solche Dinge kann, wie:
– Bewegen im Gelände und im urbanen Gebiet
– Tarnen und Täuschen
– Schießen
– Laufen, Springen, Klettern und Marschieren
– Selbstverteidigung / Nahkampf
– Erste Hilfe und Versorgung von Verletzten
– einfache Nachrichtenübermittlung/ -stechniken und Abfassen von Meldungen

– erkennen und beseitigen von Sprengfallen

wer sich mir, 12 Jahre gedient, Offizier, Truppenführer FS-Truppe / Offizier in einem Divisionsstab, Hauptmann a.D., schliesst sich an: hier

Die Tschechen machen sich Sorgen um ihre Heimat und in Berlin läßt der linksrotgrünversiffte Sumpf unsere Kinder verblöden …

Berliner Grundschüler können nicht schreiben und lesen

Rund drei Viertel der 24.000 Berliner Drittklässler scheitern laut eines Vergleichstests an der deutschen Rechtschreibung, heißt es.

https://www.morgenpost.de/berlin/article213407655/Bericht-Berliner-Grundschueler-koennen-nicht-schreiben.html

Advertisements

† 23.12.1944 Petit Coo / Belgien

Heute kommt in meiner Familie eine Extrakerze ins Fenster.

Seit dem 23.12.44 gilt der zweitälteste Bruder meines Vaters als vermisst. Als MG-Schütze in der SS-Inf.Div (mot.) „Reich“ nahm er Frühjahr 1941 am Raid auf Belgrad und im Sommer/Herbst beim Sturm auf Moskau teil, hielt mit seinen Kameraden bei tiefstem Frost im Winter 1941/42 die Front gegen anstürmende Sibiriaken …

Heisse Sommer, eiskalte Winter an der Front folgten … Seit Okt. 1944 Kompanietruppführer in der 7. Kompanie / SS-Panzergrenadierregiment 1 „Leibstandarte Adolf Hitler“ / 1. SS-Pz.Div. „LAH“, kämpfte er in den Ardennen bis zum Gefecht bei Petit Coo / Stavelot.

4 1/2 Jahre ununterbrochen Soldat und im Kampf für Deutschland

Untersturmführer Sieber, Chef der 7. Kompanie schreibt wenige Tage vor seinem eigenen Tod Anfang 1945 aus Ungarn noch an meinen Großvater:

„Am 23.12.1944 hatte die Komp. den Auftrag die Ortschaft Pt.Coo anzugreifen und zu nehmen. Der 1. Zug und der Komp.Trupp hatte den Ortsrand erreicht und baute sich wegen der Feindübermacht zur Verteidigung in den Häusern ein. Das Haus, worin sich auch ihr Sohn befand, wurde überraschend von feindlichen Panzern beschossen. Es ist anzunehmen, daß ihr Sohn bei diesem Gefecht tödlich getroffen wurde und das Haus nicht mehr verlassen konnte. Infolge der wechselnden Kampflage war es der Komp. und mir nicht mehr möglich, das genauer festzustellen.

Möge es ihnen ein Trost sein zu wissen, dass ihr Sohn Waldemar in festem Vertrauen zu unserem Führer und im Glauben an den Sieg als treuer SS-Mann seine Pflicht getan hat. Mit der Bitte, ihr schweres Leid in stolzer Trauer in der Gewissheit tragen zu wollen, Ihr Höchstes für den Sieg Deutschlands gegeben zu haben, grüße ich Sie,
Heil Hitler
Ihr Sieber“

 

eine Luftbrücke – um Europa zu fluten

man glaubt es kaum … einen Tag vor dem heiligen Abend, wo alle Deutschen (mit deutschen Großeltern) damit beschäftigt sind, sich auf die besinnlichen Tage vorzubereiten, erscheinen still und fast heimlich zwei Meldungen:

  1. ein minderjähriger „Ausreißer“ wird nicht etwas zu seiner Familie verfrachtet – sondern die ganze Familie, Eltern, Geschwister, Onkel und Tanten, Nichten und Neffen, Cousins und Cousinen … nicht zu vergessen die Großeltern, sollen hergebracht werden, damit er nicht so einsam ist …
    http://www.t-online.de/nachrichten/id_82949188/gericht-macht-bei-familiennachzug-kindeswohl-geltend.html

    „Demnach fordert das Berliner Verwaltungsgericht das Auswärtige Amt auf, einem inzwischen 16-jährigen syrischen Flüchtling mit einer schweren Traumatisierung den Nachzug seiner Eltern und Geschwister zu ermöglichen. “ 

    2. um den illegalen Abenteurern eine beschwerliche Bootsfahrt zu ersparen, werden sie eingeflogen …http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_82949464/erstmals-fluechtlinge-aus-afrika-nach-italien-geflogen.html

    „Erstmals sind Flüchtlinge aus Libyen nach Italien geflogen worden. Zudem wurden am Freitag 162 Flüchtlinge aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Jemen mit einer Militärmaschine nach Italien gebracht.“

Der Krieg in Syrien ist beendet. Man könnte meinen, die von dort geflüchteten jungen Männer, würden dort beim Wiederaufbau anpacken … NEIN ! weit gefehlt … sie lernen hier Eislaufen um zu bleiben und die Betreuerinnen zu beglücken.

https://www.rundblick-unna.de/2017/12/22/integration-auf-dem-eis-ksb-freut-sich-ueber-tolle-resonanz-und-plant-naechstes-fluechtlingsprojekt/

Integration auf Eis: KSB freut sich über tolle Resonanz und plant nächstes Flüchtlingsprojekt

(man beachte auf dem Foto, dass es sich ausschließlich um junge Männer um Mitte 20 Jahre handelt! Begleitet und betreut von zwei Deutschinnen, die hier wohl keinen anständigen Mann mehr abbekommen)

Deutschland wird geflutet und 90,6 % der Deutschen tun nichts dagegen, wehren sich nicht einmal

Leuthen 5. Dezember 1757

Rede des Königs vor der Schlacht bei Leuthen
(3. Dezember 1757)

Der König hatte alle Generals und Commandeurs nach Tafel zu sich in sein Quartier bestellt, und hier war es, wo er ihnen mit traurigem Ernst und zuweilen mit einer Thräne im Auge sagte:

„Meine Herren! Ich habe Sie hierher kommen lassen, um Ihnen erstlich für die treuen Dienste, die Sie zeither dem Vaterlande und mir geleistet haben, zu danken. Ich erkenne sie mit dem gerührtesten Gefühl. Es ist beinahe keiner unter Ihnen, der sich nicht durch eine große und ehrebringende Handlung ausgezeichnet hätte. Mich auf Ihren Muth und Erfahrung verlassend, habe ich den Plan zur Bataille gemacht, die ich (über-)morgen liefern werde und liefern muß. Ich werde gegen alle Regeln der Kunst einen beinahe zweimal stärkern, auf Anhöhen verschanzt stehenden Feind angreifen. Ich muß es thun, oder es ist alles verloren. Wir müssen den Feind schlagen oder uns vor ihren Batterien alle begraben lassen. So denk ich, so werde ich auch handeln. Ist einer oder der andere unter Ihnen, der nicht so denkt, der fordere hier auf der Stelle seinen Abschied. Ich werde ihm selbigen ohne den geringsten Vorwurf geben.“

Hier folgte eine Pause von Seiten des Redners, und eine heilige Stille von Seiten der Zuhörer; nur durch mit Mühe zurückgehaltene, der Ehrfurcht und der heiligsten Vaterlandsliebe geweinte Thränen unterbrochen. Darauf erhob der königliche Sprecher seine Stimme wieder und fuhr mit freundlich-lächelndem Gesicht fort:

„Ich habe vermuthet, daß mich keiner von Ihnen verlassen würde; ich rechne nun also ganz auf Ihre treue Hülfe und auf den gewissen Sieg. Sollt‘ ich bleiben und Sie nicht für das, was Sie morgen thun werden, belohnen können, so wird es unser Vaterland thun. Gehen Sie nun ins Lager, und sagen Sie das, was ich Ihnen hier gesagt habe, Ihren Regimentern, und versichern Sie ihnen dabei, ich würde ein jedes genau bemerken. Das Cavallerie-Regiment, was nicht gleich, wenn es befohlen wird, sich à corps perdu in den Feind hineinstürzt, laß ich gleich nach der Bataille absitzen und mach‘ es zu einem Garnison-Regiment. Das Bataillon Infanterie, was, es treffe auch, worauf es wolle, nur zu stocken anfängt, verliert die Fahnen und die Säbels, und ich laß ihnen die Borten von der Montirung schneiden. Nun leben Sie wohl, meine Herren, morgen um diese Zeit haben wir den Feind geschlagen, oder wir sehen uns nie wieder.“

Schlacht-bei-Leuthen-1757-Roechling

Die Deutschen haben verlernt, sich zu wehren

Fett, Alkohol- und Tabakabhängig, unsportlich … prusten beim Treppensteigen … tragen eine Wampe mit sich herum, schwerer als ein 6-er-Pack Mineralwasser 1½ l … gemeckert wird nur auf dem Scheißhaus mit dem Smartphone in der Hand und leise, damit es der Nachbar bloß nicht mitbekommt … obrigkeitshörig, es könnte ja ein Bußgeld drohen … peinlichst bedacht auf die Besitzstände

Was für ein degeneriertes Volk!

Macht man einen Aufruf, sich zu sammeln, sich gegenseitig fit zu machen … kommt nix

Manchmal schäme ich mich, einer von denen zu sein, die draußen fett und satt herum laufen – aber dann denke ich an meine Vorfahren, die im harten Wintern 1941 vor Moskau und Rostov a.D. ausharrten, 1942 im heißen Kaukasusvorland marschierten oder den Mittelabschnitt hielten und dann trotz aussichtsloser Lage 1944 in den Ardennen stürmten und 1945 am Plattensee … das waren noch Männer und denen will ich nacheifern!

Also die Turnschuhe an und raus … und wenn es hier unter den Luschen und Oberpfeiffen noch fitte Männer, am Besten gedient gibt, tut es mir gleich!

Der Deutsche fürchtet Gott den Herrn und niemand sonst auf Erden! – hiess es noch vor 100 Jahren

oder Ernst Jünger in seinem Essay „Der Waldgang“:

“Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint.”

Heute heisst es: guckt die Migranten nicht schief an, geht ihnen aus dem Weg, provoziert sie nicht mit Blicken … schickt eure Frauen nicht mehr alleine raus und wenn, haltet eine „Armlänge“ Abstand

Aber die Deutschen hatten es im Herbst 2017 in der Hand. 90,6 % der Wahlberechtigten haben genau das geliefert bekommen, was sie bestellten …

Deutschland schafft sich selbst ab!

passend zum Titel:

Jack Donovan: Nur Barbaren können sich verteidigen

Als freiheitliche Menschen vertrauen wir den Sicherheitsorganen unseres Rechtsstaates, für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Zugleich bleiben wir aber selbstbestimmt und mahnen diese Aufgaben ein. Wenn man sich hier auf PI-NEWS die Berichte über Kriminalitätsfälle, Übergriffe und Gewalttaten anschaut, wenn man sich dann noch die dazugehörigen Reaktionen von Politik, Medien und leider oftmals auch Polizei anschaut – dann wird schnell klar, dass heutzutage jeder in der Lage sein muss, sich und seine Familie zu schützen, wenn es in einer akuten Situation der Notwehr nötig ist.

Quelle: http://www.pi-news.net/jack-donovan-nur-barbaren-koennen-sich-verteidigen/#comment-4378773

 

Nein zu Auslandsmissionen der Bundeswehr

http://www.pi-news.net/herrlich-wie-die-afd-den-mueden-reichstag-wieder-munter-macht/

hier alle diesbezüglichen Reden der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag vom 21.11.2017

Beispiel: Dr. Alexander Gauland: „Seit 17 Jahren ist die Bundeswehr in Afghanistan , um Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten … Mit den Worten des Vorsitzenden des Deutschen Bundeswehrverbandes: Das hat sich als eine Machbarkeits-Illusion entpuppt! Trotzdem hat die Bundesregierung jetzt um Verlängerung des Mandats gebeten, statt endlich eine ehrlich Bilanz zu ziehen und das offensichtliche Scheiterns des Westens am Hindukusch einzugestehen …

Die Ministerin v.d.-Leyen wird nicht müde, von Erfolgen zu berichten, was gar nicht bestritten wird. Sie sagt, dass es inzwischen Medien gibt, Wahlen, Trinkwasser und Strom – das mag ja alles stimmen. Aber es war gar nicht die Aufgabe der Bundeswehr in Afghanistan; die Aufgabe war die Herstellung von öffentlicher Sicherheit und Ordnung … Und das ist an der Wirklichkeit gescheitert, die Bilanz ist verheerend: Afghanistan gehört zu den korruptesten Ländern der Welt … ist zum weltweit größten Opium-Produzenten aufgestiegen … trotz modernster Militärtechnologie aus dem Westen, Drohnenangriffe, Großoffensiven, gibt es weder Sieger noch Besiegte … Und noch immer fliehen hundertausende Afghanen auch nach Deutschland: Im Jahre 2000 stellten rund 5400 einen Asylantrag in Deutschland, im vergangenen Jahr waren es 227.000 Asylanträge. 42 Mal mehr als auf dem Höhepunkt der Talibans. Und jetzt, Frau Verteidigungsminister, wollen Sie erneut deutsche Soldaten nach Afghanistan schicken, während afghanische Flüchtlinge auf dem Ku’damm Kaffee trinken, statt beim Wiederaufbau ihres Landes zu helfen.

Nein, Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt, Deutschland wird an den europäischen und deutschen Grenzen verteidigt. Die AfD lehnt den Antrag auf Verlängerung des Bundeswehrmandats ab …“

einzige Bemerkung der Volksverdummer von phoenix: Dr. Gauland wüsste wohl nicht, dass sich „Flüchtlinge“ keinen Kaffee auf dem Ku’damm leisten könnten …

Keine Auslandseinsätze!

preussen12aAufgabe der Bundeswehr ist der Schutz des Landes und seiner Grenzen gegen Angriffe von außen

Wer als Deutscher im Ausland kämpfen will, soll seinen Wohnort nach ausserhalb Deutschlands verlegen und die deutsche Staatsbürgerschaft ablegen

Keine Auszeichnungen für Auslandseinsätze, keine – auch keine finanzielle – Anerkennung dieser gegen die Interessen des Deutschen Volkes gerichteten Aktivitäten, versteckt hinter dem Tarnmantel des „Humanismus“

Aniela Kazmierczak / Merkel – Deutschlands Totengräberin?

nicht vergessen, die Kasner (Kazmierczak) / Merkel ist keine Mitteldeutsche – nur hier aufgewachsen, in HH geboren! – und der Großvater hat wohl in der polnischen Legion auf Frankreichs Seite gegen Deutschland gekämpft

Hasst sie deshalb so sehr unser Vaterland?

http://www.n-tv.de/panorama/Merkels-Opa-kaempfte-gegen-Deutsche-Die-Wurzeln-der-Aniola-Kazmierczak-article10353776.html

merkel-9384484_1455803646-e1455804024209-1024x577
Merkel muss weg!